SIGNAL IDUNA Logo
Sparen & Anlegen

In fünf Schritten zum ersten Investment

Sie möchten Ihr Geld in Investmentfonds anlegen, aber wissen nicht wie? In fünf einfachen Schritten werden Sie zur Anlegerin bzw. zum Anleger!

Nicole Bianga 24.09.2021 5 Min Lesezeit

Finanzen und Investment – das klingt für viele kompliziert und anstrengend. Die Berührungsängste für Einsteiger sind hoch. Dabei kann es so einfach sein – und das ohne Vorkenntnisse! Der wichtigste Tipp: Starten Sie so früh wie möglich an – am besten sofort.

Schritt 1: Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen

Als allererstes müssen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen verschaffen. Dazu stellen Sie Ihre Einnahmen sowie Ihre regelmäßigen Ausgaben gegenüber.

Ein Blick in die Vergangenheit kann helfen:

  • Wie hoch sind Ihre monatlichen Fixkosten wie Miete und Versicherungen?
  • Liegen weitere Verträge mit Telefon-, Internet- oder Streaming-Anbietern vor?
  • Sind Sie im Fitnessstudio oder in einem Verein?
  • Zahlen Sie noch Kredite ab?
  • Wie viel geben Sie monatlich für Lebensmittel aus?
  • Haben Sie weitere regelmäßige monatliche Kosten wie Benzin oder Hundefutter?
  • Wie viel Geld benötigen Sie monatlich für Konsumartikel (Kleidung, Ausflüge etc.)?

Wer hier genau ist, erkennt schnell, wo sich zusätzliches Sparpotenzial versteckt.

Schritt 2: Legen Sie einen Notgroschen zurück

Sie kennen nun Ihre Einnahmen und Ausgaben und wissen dadurch, wie viel Geld Sie am Ende des Monats übrighaben. Damit haben Sie einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht!

Jetzt sollten Sie Ihren Notgroschen aufbauen. Der Notgroschen ist ein finanzieller Puffer für unerwartete Ausgaben. Gibt Ihr Auto oder Kühlschrank plötzlich den Geist auf, kann das ganz schön ins Geld gehen. Damit Sie deshalb nicht den Gürtel enger schnallen müssen, sollten diese unerwarteten Ausgaben über den Notgroschen abgefangen werden.

Experten-Tipp: Legen Sie mindestens drei Netto-Gehälter als Notgroschen auf Ihrem Giro- oder Tagesgeldkonto zurück, um unerwartete Kosten zu decken.

Schritt 3: Welche (Spar-)Ziele verfolgen Sie?

Den Notgroschen haben Sie sicher verstaut? Die weitergehende Finanzplanung wird besser funktionieren, wenn Sie Ihre Ziele kennen: Wofür sparen Sie Geld? Für die Altersvorsorge? Das Eigenheim? Die Weltreise?

Setzen Sie Ihre Ziele dabei realistisch, Zu viele Ziele in zu kurzer Zeit erreichen zu wollen, führt häufig dazu, dass die Motivation abnimmt.

Als nächstes sollten Sie sich fragen, wie viel Geld Sie für Ihr Ziel brauchen. Für das Eigenheim müssen Sie in der Regel länger und mehr ansparen als für eine größere Reise. Aus Schritt 1 wissen Sie bereits, wie viel Geld Sie monatlich zum Sparen zur Verfügung haben und was Sie zurücklegen können.

Expert*innen-Tipp: Legen Sie das Geld direkt am Anfang des Monats zurück. Hier gilt das Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Steht das Geld nicht jederzeit auf dem Girokonto oder im Portemonnaie zur Verfügung, geben Sie es nicht so schnell für etwas anderes aus.

Schritt 4: Welche Geldanlage ist die Richtige für Sie?

Auch wenn die Sicherheit von Girokonto und Sparbuch verlockend ist: In Zeiten von Negativzinsen und Inflation verliert Ihr Geld hier sogar an Wert. Daher kommen Sie um ein Investment am Kapitalmarkt langfristig nicht herum.

Unsere Empfehlung: Legen Sie Ihr Geld in Investmentfonds an. Damit investieren Sie nicht nur in ein Unternehmen, wie es bei Aktien der Fall ist, sondern in eine Vielzahl verschiedener Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Regionen. Darüber hinaus empfehlen wir, dass Sie Ihr Geld nicht nur in einen Investmentfonds, sondern in eine Vielzahl von Fonds unterschiedlicher Anlageklassen (Portfolio) investieren – so werden Risiken noch breiter gestreut.

Gut zu wissen: Bei uns können Sie bereits ab 50 € monatlich in ein Portfolio aus mehreren Fonds investieren.

Je nachdem, welcher Risikotyp Sie sind, bieten sich unterschiedliche Zusammenstellungen von Investmentfonds an. Wer hohe Renditeziele verfolgt, aber auch höhere Risiken in Kauf zu nehmen bereit ist, sollte auf eine hohe Quote an Aktienfonds setzen. Wer sich eher defensiv aufstellen möchte, für den kann sich eine höhere Anzahl an Rentenfonds eignen.

Schritt 5: Legen Sie los!

Sie haben sich nun

  • einen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben verschafft,
  • wissen wie viel Geld Sie am Monatsende übrighaben,
  • der Notgroschen aus mind. drei Netto-Gehältern wurde angespart
  • Sie kennen Ihre Sparziele
  • und wissen, dass Sie in Investmentfonds anlegen möchten.

Jetzt steht Ihrem ersten Investment an der Börse nichts mehr im Weg! Sie können noch heute mit dem Fondssparen starten.

Bei der SIGNAL IDUNA Asset Management können wir anhand einiger Fragen ganz genau herausfinden, welche Zusammenstellung von Investmentfonds am besten zu Ihnen passt.

Dazu fragen wir Sie nach Ihrem Sparziel, Ihren finanziellen Kenntnissen, Ihrer Risikobereitschaft und wie viel Sie zum Sparen zur Verfügung haben. Sie beantworten die Fragen – um alles weitere kümmern wir uns. Einen Termin für das Beratungsgespräch können Sie hier vereinbaren.

Oder Sie nutzen unseren digitalen Anlageplaner ONVEST: Hier durchlaufen Sie eine automatisierte Fragestrecke, die Ihnen eine auf Sie zugeschnittene Anlagestrategie empfiehlt – kostenlos und unverbindlich. Sind Sie überzeugt, können Sie Ihr Depot mit den zu Ihnen passenden Fonds direkt online eröffnen. Hier gelangen Sie zu ONVEST.

Weitere Artikel finden Sie hier